Stiftung Frauenwinkel

2016

2016: Guter Bruterfolg im Frauenwinkel

Die Brutsaison 2016 war mit 10 Brutpaaren und 11 flüggen Jungvögeln im Naturschutzgebiet Frauenwinkel sehr erfolgreich. Die Kolonie scheint jährlich zu wachsen. Besondere Herausforderungen waren die Witterung, die Prädation und die landwirtschaftlichen Einsätze in der Landschaftsschutzzone des Frauenwinkels. Auch im Nuoler Ried gab es erfreuliche Resultate, da haben von 12 bütenden Pärchen gar 16 Jungvögel das Flüggealter erreicht. Die Stiftung Frauenwinkel leitet das Kiebitzförderungsprojekt in den beiden Naturschutzgebieten Frauenwinkel (Gemeinde Freienbach SZ) und Nuoler Ried (Gemeinde Wangen SZ).


Das brütende Kiebitz-Weibchen (Mitte) erfreut sich, dass für die Maiseinsaat ihr Nest ausgespart wurde.

Kaum mehr Kiebitze im Kanton Schwyz

Die Kiebitz Populationen sind in den 00er-Jahren schweizweit auf einem Tiefststand angelangt. Dank gezielter Massnahmen im Wauwilermoos (Luzern) und Fraubrunnenmoos (Bern) konnten wichtige Erfahrungen gesammelt und Erkenntnisse gewonnen werden. Als best practice hat sich das grossflächige Umzäunen von Kiebitz-Gelegen herausgestellt. Dabei werden Fuchs und Marder davon abgehalten, die Nester zu plündern.



Nach rund 30 Tagen sieht der junge Kiebitz einem adulten Vogel bereits ähnlich: Er ist flügge geworden.

Auf Unterstützung angewiesen

Neben dem Beobachten, dem Markieren der Nester und dem Erstellen und Kontrollieren der Zäune, gehörte auch die Information der Bevölkerung zu den Aufgaben der Kiebitzprojekt-Mitarbeitenden. Des Weiteren waren sie die Kontaktpersonen für die Landwirte im Feld. Den Bauern wurde angeboten, die Zäune für Mäh- oder Düngeeinsätze zu entfernen, falls diese auf ihrer Parzelle aufgestellt waren. Man wollte ihnen zeigen, dass für sie kein Aufwand entsteht, falls sie am Projekt mitmachen. Durch die konstruktive und positive Zusammenarbeit mit den Bewirtschaftern im Nuoler Riedund im Frauenwinkel, war es möglich, auch 2016 zahlreiche flügge Jungvögel zu beobachten!

 

Das Kiebitzförderungsprojekt ist dringend auf finanzielle Unterstützung angewiesen - spenden Sie jetzt!

 

Stiftung Frauenwinkel - aktualisiert März 2017

 

 


 

 

2015

Projekt weiterhin auf Erfolgswelle

Das Aussterben dieses grazilen Vogels konnte in den letzten 5-10 Jahren nur durch zahlreiche Schutzbemühungen verhindert werden. Die beiden Brutplätze im Frauenwinkel und Nuoler Ried/Allmeind leisten einen enorm wichtigen Beitrag, damit es den Kiebitzen in der Schweiz wieder etwas besser geht.

Inzwischen zählt die Kolonie in Nuolen zu den grössten der Schweiz! Doch noch immer sind grosse Anstrengungen notwendig, damit sich landesweit stabile Populationen entwickeln können.

Durch den aktiven Nesterschutz mit Weidezäunen können nächtliche Räuber erfolgreich von den Kiebitz-Gelegen abgehalten werden. Die Brutsaison 2015 war mit 9 Gelegen im Frauenwinkel besonders erfolgreich. Die Kolonie wird jährlich grösser. Dieser deutliche Trend zur Vergrösserung der Kolonie ist auch im Nuoler Ried und der Nuoler Allmeind zu beobachten. Die Fördermassnahmen zeigen die erwartete Wirkung.

Sinntflutartige Regenfälle

Eine besondere Herausforderung war das Unwetter im April dieses Jahr. Bei Starkniederschlägen sind viele Parzellen überschwemmt worden. Sogar ein Nest auf dem Acker stand im Wasser. Dank der schnell erfolgten Rettungsaktion und den rasch erstellten Drainagegräben konnten die Situation entschärft werden: Alle vier Kiebitz-Küken sind geschlüpft!

Wenn alle am selben Strick...

Das Kiebitzprojekt hat nur Erfolg, wenn die Zusammenarbeit zwischen den Bauern und der Stiftung Frauenwinkel einwandfrei funktioniert. Dies ist auch gelungen, der Erfolg ist der beste Beweis. Durch die konstruktive und positive Zusammenarbeit mit den Bewirtschaftern in der Nuoler Allmeind und im Frauenwinkel, war es möglich, auch 2015 zahlreiche flügge Jungvögel zu sichten!

 

Das Kiebitzförderungsprojekt ist dringend auf finanzielle Unterstützung angewiesen - spenden Sie jetzt!


Stiftung Frauenwinkel - aktualisiert August 2015

 


 

2014

Sensation im Frauenwinkel!

Im Sommer 2014 konnten erstmals wieder - seit mehreren Jahren - flügge Jungvögel im Frauenwinkel beobachtet werden! Für die Stiftung Frauenwinkel ist dies eine Sensation, ist im Jahr davor doch der Erfolg ausgeblieben. Der Aufwand und das Engagment aller Beteiligten scheinen sich auszuzahlen. 

Die Kiebitz-Populationen sind in den 00er-Jahren schweizweit auf einem Tiefststand angelangt. Dank gezielter Massnahmen im Wauwilermoos (Luzern) und Fraubrunnenmoos (Bern) konnten wichtige Erfahrungen gesammelt werden. Als best practice hat sich das grossflächige Umzäunen von Kiebitz-Gelegen herausgestellt. Dabei werden Fuchs und Marder davon abgehalten, die Nester zu plündern.

Doch neben den Prädatoren gibt es noch weitere Gefahren für die Kiebitze, welche schwieriger zu handhaben sind. Landwirtschaftliche Maschinen, welche für die Bewirtschaftung von Wiesen und Ackerland eingesetzt werden, bedeuten häufig den Tod für die Jungvögel. Auch gegen die Räuber aus der Luft, wie Rabenkrähen, Greifvögel, Graureiher und Störche, sind die Zäune kein aprobates Mittel. 

Nebst dem Erstellen und Kontrollieren der Zäune, gehörte auch das Begleiten von Mäheinsätzen und die Information der Bevölkerung zu den Aufgaben des Kiebitzprojektes.

Durch die konstruktive und positive Zusammenarbeit mit den Bewirtschaftern im Nuoler Riedund im Frauenwinkel, war es möglich, auch 2014 zahlreiche flügge Jungvögel zu zählen!

 

Stiftung Frauenwinkel - aktualisiert August 2014

 


 

 

2013

Die Stiftung startet das Pilotprojekt

Die Kiebitzpopulation nimmt in der Schweiz und in ganz Europe seit den 1980er Jahren stark ab. Der elegante Flugakrobat steht inzwischen auf der Roten Liste der bedrohten Arten und ist vom Ausssterben bedroht. Im internationalen Kontext hat die Schweiz eine besondere Verantwortung für die Art, daher wird sie in der Artenförderung Vögel Schweiz als Prioritätsart gehandhabt. 

Mit dem 2013 gestarteten Förderungsprojekt möchte die Stiftung Frauenwinkel zusammen mit dem Amt für Natur, Jagd und Fischerei des Kantons Schwyz die beiden letzten verbliebenen Brutplätze im Kanton erhalten und fördern. 

Gründe für die desolate Situation sind einerseits die Intensivierung der Landwirtschaft und der gesteigerte Erholungsbedarf der Bevölkerung, andererseits sind es auch Lebensraumverluste durch Verwaldung.

Als Kiebitz-Pionier am Oberen Zürichsee gilt Pater Johannes Heim, der bereits vor über 60 Jahren auf die Situation des Kiebitzes aufmerksam gemacht hat. Heute ist es Leo Hüppin, der sich als engagierter Freiwilliger für die Belange der Kiebitze einsetzt. Durch zahlreiche Gespräche und Briefe hilft er entscheidend mit, dass das Bewusstsein in der Öffentlichkeit für die besonderen Bedürfnisse des Riedvogels steigt. 

Das Pilotjahr 2013 war bereits sehr erfolgreich. Mit einfachen Nestschutzmassnahmen wurden die Gelege vor Nesträubern geschützt. Im Nuoler Ried und der Allmeind haben 11 Brutpaare 19 Jungvögel aufgezogen. Das ist einer enormer Zuwachs gegenüber den mageren Jahren zuvor. Im Frauenwinkel selber konnten die 3 Brutpaare leider keines der Jungvögel die 30 Tage bis zum Flüggealter durchbringen. 

 

 

Stiftung Frauenwinkel - Aktualisiert August 2013

 


Spenden Pressespiegel