Schottische Hochlandrinder im Frauenwinkel

01.07.24 | Aktuelles

Im Februar 2024 hat die Stiftung Frauenwinkel im Auftrag des Amtes für Wald und Natur des Kantons Schwyz Pflegeaufträge im ganzen Naturschutzgebiet Frauenwinkel ausgeführt. Die Wiederinstandstellung der sogenannten «Schottenweide» war ein Teil davon. Über die letzten vier Jahre blieb die Beweidung in den dafür vorgesehenen Parzellen im Inner Sack aus, da der alte Zaun nicht mehr funktionstüchtig war und eine neue Lösung gefunden werden musste. Die Parzellen wurden in dieser Zeit vom Bewirtschafter gemäht. Aufgrund einer gewissen Verbuschung und aufkommenden Armenischen Brombeeren mussten diese zuerst gepflegt werden. Nach dem Pflegeeinsatz durch menschliche Hilfe sind die Flächen wieder bereit für die tierischen Landschaftspfleger. Ein neuer Zaun sorgt dafür, dass die Schottischen Hochlandrinder auf ihren temporären Weidegründen bleiben. 

Jungtiere auf der neuen Weide.

Weshalb Schottische Hochlandrinder?

Schottische Hochlandrinder – nebst anderen robusten Haustierrassen – werden im praktischen Naturschutz in Feuchtgebieten wie Flachmooren, aus mehreren Gründen eingesetzt: 

Vegetationsmanagement: Schottische Hochlandrinder sind als Naturrasse bekannt dafür, robust und anspruchslos zu sein. Sie besitzen die Fähigkeit, auch schwierigere Flächen, wie solche in Feuchtgebieten, zu beweiden, womit sie die idealen Kandidaten für die Riedflächen im Inner Sack sind. Sie helfen, die Vegetation kurz zu halten, was der Verbuschung und dem Überwachsen der Landschaft entgegenwirkt. Dies fördert eine vielfältige Flora und hilft, die offenen Riedflächen zu erhalten, die für viele Tier- und Pflanzenarten wichtig sind.

Erhalt der Biodiversität: Durch das selektive Fressverhalten der Hochlandrinder wird die Dominanz einzelner Pflanzenarten reduziert, was wiederum die Artenvielfalt erhöht. Sie bevorzugen zum Beispiel junges Schilf, was anderen, weniger dominanten Arten die Möglichkeit gibt zu gedeihen. Das schafft einen vielfältigeren Lebensraum für Insekten, Vögel und andere Tiere. 

Bodenverbesserung: Die Präsenz der schottischen Hochlandrinder trägt dazu bei, den Boden im Bereich des Teichs umzuwälzen und offen zu halten. Ihre Hufe lockern den Boden, was die Belüftung verbessert und das Eindringen von Samen erleichtert. Durch ihr  geringes Gewicht entstehen zudem weniger Trittschäden in der sensiblen Flora des Rieds. 

Nachhaltigkeit: Die Nutzung von Hochlandrindern als natürliche Landschaftspfleger ist eine umweltfreundliche und nachhaltige Methode des Landmanagements. Sie reduziert die Notwendigkeit mechanischer Eingriffe wie Mähen oder das Entfernen von Vegetation mit Maschinen oder von Hand. Dies spart Energie und Kosten. 

Eine Augenweide: Die gutmütigen Hochlandrinder sind nicht nur effektiv in der Landschaftspflege, sondern auch optisch sehr ansprechend. Ihre nun wieder regelmässigere Anwesenheit im Inner Sack bereichert das Landschaftsbild und erfreut nebst Naturliebhabern auch alle anderen Spazierenden auf dem Kanalweg.

Beweidung im 2024

Zwischen April und Juni besuchten die Schottischen Hochlandrinder zum ersten Mal ihre aufgewerte Weide im Inner Sack. Anschliessend benötigen die Vegetation und der Boden eine Pause. In dieser Zeit weilen sie auf der Alp. Interessierte können ab Anfang September wieder einen Blick auf die tierischen Landschaftspfleger werfen.

Die Schottischen Hochlandrinder fühlen sich sichtbar wohl in ihrer temporären Heimat.

Mehr Beiträge

Ein gutes Jahr für den Kiebitz

Ein gutes Jahr für den Kiebitz

Der Kiebitz gilt in der Schweiz als gefährdet. Seit 2010 setzt sich die Stiftung Frauenwinkel unermüdlich für den Schutz dieses Vogels ein. 2023 fanden weniger Brutpaare den Weg ins Nuoler Ried und Frauenwinkel. Von den Bruten überlebten überdurchschnittlich viele...

mehr lesen
Renaturierung Ried (2005-2006)

Renaturierung Ried (2005-2006)

Westlich der frisch geschaffenen Flachwasserzone wurde ebenfalls in den 60er-Jahren Aushubmaterial geschüttet. Die Stiftung liess die Deponie im Winter 2005/2006  ausbaggern und umweltgerecht entsorgen. In wenigen Jahren hat sich hier wieder ein artenreiches Ried...

mehr lesen
Projekt Balkenmäher

Projekt Balkenmäher

Die Stiftung Frauenwinkel hat zusammen mit der Fachstelle «Natur und Landschaft» des Kanton Schwyz ein Projekt im Naturschutzgebiet Frauenwinkel ins Leben gerufen, um eine nachhaltigere Bewirtschaftung zu fördern. Zum Einsatz kommt ein insektenschonendes Frontmähwerk,...

mehr lesen

Unsere Projekte 

Schauen Sie sich alle unsere Projekte an und gewinnen Sie ein Einblick in unser Tun im Frauenwinkel.

Magerwiesen (2012)

Bei einer intensiv bewirtschafteten Parzelle am Rande des Pilgerweges liess die Stiftung Frauenwinkel die nährsoffreiche Humusschicht abtragen und eine artenreiche Blumenwiese ansäen. Am westlichen Rand der Wiese wurden mehrere Teiche erstellt. Magerwiesen wachsen auf...

Seedamm Plaza (2012)

Sanierung Deponie Auf Grund der Masterplanverhandlungen musste das Seedamm Plaza den ökologischen Ausgleich gemäss Baubewilligung umsetzen. Die Stiftung Frauenwinkel übernahm diese Verpflichtung und verwandelte mit zusätzlichen Sponsorengeldern eine Deponie in eine...

Renaturierung Ried (2005-2006)

Westlich der frisch geschaffenen Flachwasserzone wurde ebenfalls in den 60er-Jahren Aushubmaterial geschüttet. Die Stiftung liess die Deponie im Winter 2005/2006  ausbaggern und umweltgerecht entsorgen. In wenigen Jahren hat sich hier wieder ein artenreiches Ried...

Kleinstrukturen (2010-2012)

Die wachsenden Besucherströme vom Pilgerweg und die zahlreichen Spaziergänger aus der Agglomeration suchen Erholung und möchten von der Natur auch etwas sehen, etwas erleben. Vieles ist aber weit entfernt vom Weg und nur mit Feldstecher oder Fernrohr zu...

Kanton Schwyz (2003-2006)

Auf Grund der Masterplanverhandlung hat sich der Kanton Schwyz verpflichtet, folgende Projekte umzusetzen: Neue Schutzverordnung Die Schutzverordnung wurde gemäss Masterplan erneuert. Mit Informationstafeln werden Besucher auf die Schönheiten, Besonderheiten und die...

Besucherlenkung und Information

Das Naturschutzgebiet Frauenwinkel liegt zwischen den zwei Ballungszentren Rapperswil SG und Pfäffikon SZ. Zahlreiche Erholungssuchende sorgen für Besucherströme, welche sorgfältig gelenkt werden. Die Störungen werden sonst zu gross und das Naturschutzgebiet büsst...

Kiebitzförderung (2013 – heute)

Schweizweite Bestleitung im Kiebitzprojekt 2023 Dieses Jahr fanden etwas weniger Brutpaare den Weg ins Nuoler Ried und Frauenwinkel, von den Bruten überlebten allerdings überdurchschnittlich viele Jungvögel die schwierige Anfangsphase. Verglichen mit anderen Projekten...

Seeuferrenaturierung (2012)

Die Schilfbestände wurden in den letzten Jahrzehnten massiv kleiner. Dabei ging ein wichtiger Lebensraum für die Schilfbewohner und eine Kinderstube für verschiedene Fischarten verloren. Ohne Schilf prallten die Wellen mit voller Kraft ans Ufer. Ist kein Schilfgürtel...

Flachwasserzonen (2005-2006)

Im nördlichen Teil des Frauenwinkels, im sogenannten "Üsser Sack" wurde kurz vor dem 2. Weltkrieg Aushubmaterial vom Durchstichkanal auf Riedflächen deponiert. Auf einer solchen Deponiefläche realiisierte die Stiftung Frauenwinkel eine weitere Flachwasserzone. Dabei...

Bestandesaufnahmen (seit 2007)

Bestandesaufnahmen der Tier- und Pflanzenwelt Verschiedene Tiere und Pflanzen haben auch unterschiedliche Ansprüche. Die Stiftung Frauenwinkel nimmt die nationale Verantwortung für die seltenen Lebewesen war. Für einen sinnvollen Artenschutz muss man wissen, wo was...