Stiftung Frauenwinkel

Bedrohung

Probleme und Bedrohung

Seit der Masterplanung hat sich im Frauenwinkel einiges zum Guten gewendet und man darf zu recht sagen, dass das Naturschutzgebiet Frauenwinkel wieder eine Chance hat.

Trotzdem muss folgenden Problemen noch besondere Beachtung geschenkt werden:


Bei schwachem bis fehlendem Schilfgürtel prallen die Sturmwellen mit voller Wucht ans Ufer und tragen die ökologisch wertvollen Flachufer ab.

Verhaltensoriginelle Chaoten zerstören regelmässig und mutwillig Informationstafeln. Sie belasten damit unnötig die Kasse der Stiftung.

Bei ungenügender Bewirtschaftung beginnen Sträucher zu wachsen und in wenigen Jahren verbuschen und verwalden ganze Parzellen und wertvolles Riedland verschwindet.

Freilaufende Hunde und verwilderte Katzen sind für wehrlose Bodenbrüter eine akute Gefahr.

Eingeschleppte, fremdländische Pflanzen (Neophyten) verbreiten sich aggressiv und bedrohen vielerorts die einheimische, geschützte Vegetation.

Verschiedene Kleinstrukturen müssen regelmässig unterhalten werden, wenn sie ihren ökologsichen Wert nicht verlieren sollen.

Sturmholz und Abfall beeinträchtigen den Schilfgürtel.

Bei ungenügend beiten Pufferzonen gelangen Düngestoffe in die nährstoffempfindlichen Kernzonen des Rieds und verändern dort die seltene Pflanzenwelt.
Spenden Pressespiegel